Unterwasseranstrich mit META-Grip (Zinkfarbe)

wertvolle Bau-, Segel- und Revier- Tipps von "erfahrenen" REINKE- Seglern
oder - Selbstbauern. "Neulinge" können hier Fragen stellen, zu denen
ggf. andere Selbstbauer wichtige Tipps geben können,
von denen dann alle profitieren.
Auch gute oder schlechte Erfahrungen mit Lieferanten oder Ausrüstungsteilen,
Beschaffungsquellen usw. gehören in diese Rubrik.
Antworten
admin
Administrator
Beiträge: 5
Registriert: Mo 15. Mär 2010, 20:47

Unterwasseranstrich mit META-Grip (Zinkfarbe)

Beitrag von admin » Di 16. Mär 2010, 10:31

Hallo Alu-Bauer und Besitzer
gibt es Aussagen zum Anstrich mit META-Grip.
In Emden wurden wohl schon eine Yacht mehrfach damit Grundsanniert und je Jahr 1x überholt.
Ich habe diese Arbeit nun ab 3.10.09 vor, als Grundsanierung vorzunehmen.
für meine S11er wird dafür 20 kg für derzeit 658 € Material bei 4 Anstrichen benötigt.
zzgl. Kranen 300 € zzgl. alten Anstrich Sandstrahlen und 4x gem den strengen Richtlinien durchführen.
Adresse:
META Zinkbeschichtungen
Dieter Kowalewski
Zur Teerhofsinsel 12
D-23554 Lübeck
Tel.: 0451 20 39 761 oder 0171 941 54 01
Fax : 0451 20 39 762
Email: zink@inversalu.de
AW gerne an Post@SY-DELLE.de / www.SY-DELLE.de
J. Riesen - Liegeplatz derzeit EMDEN
0171 680 34 34

Siegfried
Beiträge: 1
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 01:02

Re: Unterwasseranstrich mit META-Grip (Zinkfarbe)

Beitrag von Siegfried » Mo 7. Feb 2011, 01:49

Hallo Admin

Habe erst jetzt Deine Anfrage gelesen.
Meine Erfahrung zu Meta-Grip :
Ich habe das Zeug vor ca 15 Jahren auf meinen Alurumpf 3x hintereinander aufgetragen.
Der Grund war, daß es nach einigen Stunden anfing zu regnen und obwohl Meta-Grip schon abgetrocknet war, es
ziemlich stark durch den Regen in Schlieren abgewaschen wurde. Nach dem zweiten Anstrich sorgte in der
nächsten Nacht hohe Luftfeuchtigkeit für ein stellenweises Abplättern von Meta-Grip.
Erst nach dem dritten Anstrich und besten Bedingungen hat das Zeug gehalten. Ich habe den Eindruck, daß man
für ein richtiges Durchhärten und Verbinden mit dem Aluminium 2 bis 3 Tage benötigt. Danach ist es wohl beanspruchbar.
Die damalige Investition hat sich meiner Ansicht nach sehr gelohnt. Das Boot stand dann noch 10 Jahre im Freien (bis es fertig wurde)
bei jedem Wetter und der Anstrich hat allen Unbilden (Schnee und Regen) getrotzt. Ich habe das Boot mit diesem Anstrich jetzt die vierte
Saison im Wasser (Rhein, Kanäle und Ostsee). Der Anstrich sieht immer noch zum größten Teil gut aus ohne bisher irgend etwas nachzubessern.
Algenbewuchs hielt sich in Grenzen und läßt sich leicht mit dem Hochdruckreiniger entfernen. Nur die Seepocken der Ostsee
haben den Rumpf stark befallen, aber diese konnten mit einer Spachtel gut und schnell entfernt werden, ohne daß die Verzinkung
dabei mitabging. Die Zinkanoden hätte ich mir sparen können, da der Rumpfanstrich insgesamt als Anode fungiert.
Irgendwelche Korrossionserscheinungen konnte ich bisher nicht feststellen. Nach der letzten Saison habe ich am Ruderblatt festgestellt, daß im
Anströmungsbereich wohl durch den Propellerstrom das Aluminium hervorkommt (ca 700 Motorstunden).
Fazit : von meiner Seite aus empfehlenswert, wenn man meine Anfangsschwierigkeiten vermeidet.

Gruß und immer etwas Wasser unterm Kiel

Siegfried

Antworten