Fotos, Aktuelles und Erfahrungen von Selbstbauern sowie REINKE- Schiffe, die uns selbst über den Weg gefahren sind- Teil 2010-2011:

Photos, actual news and experiences from self- builders as well as REINKE- Yachts which we met ourselves- Part 2010+2011

Mehr unter/ more under 2008-09, 2007, 2006, 2005-2, 2005-1, 2004-2, 2004-1, 2003-2, 2003-1, 2002-3, 2002-2, 2002-1, 2001

Home

10M

OBEN: 10M von Axel Busch

Gesendet: Dienstag, 25. Mai 2010 09:44

Betreff: Erfahrungsbericht 10M / Anfrage Mittelkiel

Sehr geehrter Herr Reinke,

im September habe ich mir eine 10M gekauft, und bin seit November einhand von Heidelberg aus über die Flüsse und dann durch's Mittelmeer nun bis Lanzarote gekommen. Eine wunderbare Fahrt. Zwischendrin musste ich aufgrund der Jahreszeit einige Stürme meistern, und ich kann berichten dass sich die 10M auch bei 63kn Wind ganz hervorragend bewährt hat und mir immer ein sicheres Gefühl gegeben hat.

UNTEN: 10M von Detlev Hinz, rechts zusammen mit der 15M-PATINA im Vegesacker Hafen:

14-9-10 von Detlef Hinz: "soeben habe ich auf Ihrer Internetseite meine Reinke 10 M, die Pistoor-Dorudon, unter vollen segeln gefunden :-) . So habe ich mein Schiff auch noch nie gesehen... und wie schön sie segelt.

Dank für Ihre Mail. Schön mal wieder was von Ihnen zu hören.

............

jo das ist das mit der Segelnummer 4310 und dem rotem Schlauchboot am Heck, direkt unter Land seglend quer durchs Watt. Habe mal im Logbuch nachgesehen. Das Bild muss zwischen Norddeich und Borkum aufgenommen worden sein. Da hatten wir etwas wenig Wasser unter den Kielen, aber wie immer, super gesegelt."

UNTEN:

10M in Heiligenhafen und im Winterlager an der Weser

OBEN:

27. Mai 2010 23:05Von: Ludwig Klein

ihre Antwort auf unsere Frage vom 1. März hat uns weiter geholfen und wir sind von Propellerhestellern zu größten Teil gut beraten worden. .....

Haben angefangen unser Erfahrungen beim Umbau der 16 Jahre alten 10M Stahl (alter Name TIVOLI)in einer Hompage unter www.sy-cacique.de zu dokumentieren. Schauen Sie sich diese ersten Seiten mal an und bei Interesse können Sie ein Link von der REINKE Seite auf sy-cacique schalten. Es hilft REINKE zwar nicht neue Lizenzen zu verkaufen aber es zeigt, dass die REINKE Entwürfe langlebig sind und es auch gut sein kann mit einer Gebrauchten vorlieb zu nehmen.

UNTEN+ RECHTS:

22. Dezember 2009 19:20Von: Dennis Meyer

Betreff: Bilder von der Reinke 10M

Sehr geehrter Herr Reinke,

zunächst bedanke ich mich auf diesem Wege über die von Ihnen zugesandte E-Mail. Ich bin sehr erfreut darüber, dass ich noch immer zum Empfängerkreis Ihres Rundschreiben gehöre und würde mich freuen, wenn dieses auch in Zukunft der Fall sein würde.

In diesem Jahr sind meine Frau und ich zum ersten Mal ohne Mast gefahren, um in den Genuss der Binnengewässer zu kommen, die mit gesetztem Mast nicht zu erreichen gewesen wären.

Angefügt habe ich einige Bilder von der Hamme, Klein-Helgoland sowie aus Osterholz-Scharmbeck.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein besinnliches Weihnachtsfest sowie einen Guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches Neues Jahr.

Familie Meyer aus Rodenkirchen

UNTEN:

21. Oktober 2010 18:03V

hier einige Foto,s von meiner 10m Hanni.Seit 1986 ist das Schiff in

Horumersiel stationiert und die Bilder sind vor kurzem von mir aufgenommen

worden.Wie Sie sehen befindet sich das Schiff in einem ausgezeichneten

Zustand, die aufwändige Konservierung bei Bau des Schiffes hat sich bewährt.

Die Stahlplatten und Spantenrahmen wurden vor dem Zusammenbau gesandtstrahlt Und mit einer 2K Zinkstaubfarbe beschichtet worden.

Nach den Schweißarbeiten wurde nachgestrahlt,nachverzinkt Innen und Außen

Erfolgte eine 6malige Beschichtung mit einem 2K Primer von Hempels und

Innen ist das Schiff bis zur Wasserlinie isoliert.

Vor 10Jahren erfolgte von außen eine Spritzlackierung mit einem 2K Autolack

Die sich bestens bewährt hat.Das Schiff steht auch im Winter ohne Abdeckung

Auf dem Werftgelände in Hooksiel draußen.

Mit freundlichen Grüßen aus Rheine

KH Patalla

UNTEN:

27-12-09: 10M-Rogge mit div. Fotos:

Sehr geehrter Herr Reinke,

es ist fast vollbracht. Am 07.04.2010 wird der lang ersehnte Stapellauf an der Teerhofinsel stattfinden. Nach dem Aufriggen ist geplant, sofern das Wetter mitspielt, nach Heiligenhafen zu verlegen.

Um den letzten Akt zu vollziehen beantrage ich hiermit die Zuteilung einer Segelnummer für unsere ALUENTE.

Erstellung bis auf eine Änderung, gern. Bauplan.....

Segelbilder werden bestimmt noch folgen (hoffe ich).

Zu meinen gemachten Erfahrungen:

Ich bin froh darüber, dass ich einen zu 70% fertiggestellten Rumpf gekauft habe. Das Risiko über Ebay zu kaufen war zwar groß aber nach Sichtung, auch durch einen Schweißfachmann,des Rumpfes hin ich nicht enttäuscht worden. Einen Komplettselbstbau hätte ich nicht vollziehen können. Dieser wäre an meinen kaum vorhandenen Schweißkünsten gescheitert.

• Nach dem Kauf hatte ich bezüglich einer Kielschweißnaht, die durch eingetretenes Wasser und des dann eintretenden Frostes aufgerissen war, schon einmal Kontakt zu Ihnen aufgenommen. Sie reagierten schnell und kompetent. Das Kranen und der Transport von Fürth nach Ascheberg verlief problemlos.

• Die Restarbeiten am Rumpf waren übersichtlich und durch mich vorbereitet und durch den Aluschweißer vollzogen.

6 Der Innenausbau verlief größtenteils ohne nennenswerte Probleme.

Wie Sie anhand der Bilder sehen können habe ich auf die Kojen mittschiffs zugunsten eines Kartentisches und eines weiteren Schranks verzichtet. Den Bereich der V-Koje habe ich durch versetzen des Trennschotts von Spant 8 auf den Zwischenspant 7 zu 8 etwas vergrößert. Die Höhe der Bodenbretter wurde auf ein durchgehendes Niveau festgelegt. Einzige Einschränkung ist natürlich das Bad. Hier ist natürlich eine Stehhöhe von 185 cm vorhanden. Installation der Elektrik, Frischwasser und Abwasser war ebenfalls problemlos. Es war gut, dass ich bei der Planung der Installation etwas mehr Zeit investiert habe. Bei der Elektrik ist es hilfreich in jeden Kabelstrang zusätzliche, noch nicht verplante Kabel, einzuführen. Diese kann man/Mann dann nachher bestimmt noch einer Verwendung zuführen.

• Den Grundriss finde ich immer noch spitze. Wenn ich nicht selbst gebaut hätte würde nur noch eine Northship 36 DS oder eine Sirius 35 DS in Frage kommen. Hinderlich wäre aber bei beiden Varianten der Tiefgang und natürlich der etwas außerhalb meiner Reichweite liegende Preis. Interessant ist dabei der Aspekt, dass Sirius nun auch Twinkiele als Alternative anbietet
Wohl aber symmetrische. Also doch keine Alternative!

Die Trennung zwischen Motorraum und Lebensraum ist für uns ein nicht von der Hand zu weisender Sicherheitsgewinn. Die sich daraus ergebene Geruchstrennung zum „Maschinenraum" ist ein Wohlgenuss.

• Apropos Preis. Nur durch den zeitlich gestreckten Selbstbau war es mir möglich, ohne unsere Ehe zu gefährden, so viel Geld in ein Hobby zu stecken. Der von Ihnen angesetzte Selbstbaupreis erscheint mir als zu niedrig angesetzt zu sein oder es handelt sich um eine den heutigen Ansprüchen nicht gerecht zu werdende Yacht. Um eine ausstattungsmäßig, den heutigen, segelfertigen Ansprüchen gerecht zu werden sind Mehrkosten von 1/3 der Selbstbausumme dazuzurechnen Aber wie gesagt hier handelt es sich um meine Erfahrungen.

Außer einer Dusche im Bad haben wir so glaube ich im Moment alles an Bord was wir benötigen. Frischwasser 160 i, Fäkalientank 451, Dieselvorrat 1301, Druckwasseranlage, Warmwasserboiler, Standheizung , Außendusche (auch warm), 80 Ah Starterbatterie, 220 Ah Verbraucherbatterie, Landstromanschluss, Log, Lot, Windmesser sowie Kartenplotter. Auf der Wunschliste steht eigentlich nur noch eine alternative Stromerzeugung. Kommt noch.

• Als Motorisierung wählten wir einen Lambordini LDW 1003 M.

Passgenau auf den gern. Bauplan vorgesehenen Motorsockel. Moderne Technik, enger unbelüfteter Raum wurde bereits konstruktiv berücksichtigt. Und ein großer Vorteil: es ist ein Motor der bei IVECO, MD sowie diversen Baumaschinenherstellern genutzt wird. Gute und günstige Ersatzteilversorgung ist gewährleistet. Wartung und Reparatur ohne den üblichen Marinedoofenzuschlag möglich.

Antrieb über Weile auf einen 3 flügligen Faltpropeller (16x12) von Flexo- Fold.

Zum Zeitansatz kann ich nur sagen: erscheint mir realistisch bis knapp ausgelegt zu sein. ich habe zwar irgendwann aufgehört genau Buch zu führen aber da ich alles allein gemacht habe war es schon ein gewaltiger Kraftakt unter Umgehung vieler Arbeitsschutzregeln....

Was betrachte ich noch skeptisch? Ja da gibt es einiges:

• Galvanisation am Rumpf. Habe ich alles ausreichend getrennt? Hoffentlich blättert der mühsam aufgetragene Lack nicht allzu schnell ab.

• Befestigung der Salonscheiben. Mittlerweile wird oft von der Befestigung mit Senkkopfschrauben abgeraten. Ergeben sich Spannungsrisse?

=> REINKE: Spannungsrisse sind zu befürchten- auch wir raten von Senkschrauben ab!

• Halten wir es auf See im Decksalon ohne allzu große Übelkeit aus?

• Wie wird das Fahrverhaften sein. Unter Segel waren wir von unserem letzten Boot verwöhnt worden. Sehr neutral; gutmütig und von zwei Personen leicht zu

beherrschen. Unter Motor wurden wir allerdings weniger verwöhnt. Da ist fast alles andere eine Verbesserung.

• Ob beim Stapellauf das Boot richtig im Wasser liegt (Das Blei wurde vom Rumpfbauer eingebracht keine Kontrollmöglichkeit ob die Arbeit richtig ausgeführt wurde).

Mit freundlichen Grüßen

UNTEN: Die 10M-SANTANA haben wir schon öfter gesehen- dieses Mal im Juni 2011 auf Utklippan.

Darunter die 10M TABALUGA auf Fehmarn/ Orth:

Wenn auch ohne Fotos, haben wir uns diese Mail vom 17-5-11 ebenfalls sehr gefreut:

Lieber Herr Reinke,

wir haben unsere Reinke 10M "THEES BOTT" mit der Segelnummer 143 aus gesundheitlichen Gründen (Alter) verkauft. ....

Die Übergabe an das neue Eignerpaar erfolgte am 10.05.2011.Der Heimathafen ist Nordenham beim SCN.

Das Interesse an den Reinke Konstruktionen bleibt bei uns weiterhin bestehen. Wir werden also Ihre Website weiter besuchen.

Es waren schöne 18 Jahre mit unserem Schiff auf der Ostsee, davon die letzten 3 Jahre in Binnengewässern mit kleinem Mast (Motorversion).

Immer mehr ältere Segler sieht man mit ihren Segelschiffen im Binnenland. Für uns war der geringe Tiefgang der 10M von Vorteil, in

Mecklenburger Gewässern genauso wie in Holland.

Mit freundlichen Grüßen

Ursula und Hans-Jürgen Hog

11M:

"DA CAPO" im August 2011 in Berne bei Bremen

12M:

ELINOR Oktober 2011 in Bremen und darunter FREIKERI Mai 2010 in Heligenhafen:

Die unten offene Heckplattform ist NICHT zur Nachahmung empfohlen: der Quersteg achtern dürfte wohl das den Wasserablauf vom Heck stark stören und bremsen.

Als Bergeplattform bei Seegang ist die Kante ebenfalls bedenklich. Besser wäre eine unten geschlossene Variante in strakender Verlängerung der Rumpflinien

13M:

20-12-09 Mail von Herrn Türschmann:

ich habe ja recht lange nichts von mir hören lassen und möchte dies auf diesem Wege nachholen. Anbei meine neue Internetadresse und ein paar aktuelle Baubilder.

Ich bin also weiterhin dabei und habe, wie Sie sehen, noch die Plicht fertig sowie Kiele und Ruder zu bauen und natürlich diverse „Kleinigkeiten“. Es macht mir weiterhin Spaß und, das zur Erläuterung, es geht nur deshalb so langsam voran, weil ich dieses Projekt als reine Feierabendtätigkeit angelegt habe. Der Ausbau ist intensiver und unter anderen beruflichen Bedingungen geplant; sonst dauert das Projekt tatsächlich bis zur Rente und das sollte ja nun nicht so sein.

DARUNTER: die 13M von Herrn Brandl soweie die ALLEGRA Dezember 2009 auf Teneriffa und die LOLA 2010 in Heiliegenhafen.

15M:

15. Februar 2010 21:24Von: Wolfgang Felzen

Betreff: AW: Reinke 15 M Pegasus Segel Nr. 101 (Foto RECHTS)

Sehr geehrter Herr Reinke,

.... Die Pegasus ist momentan besser als neu. Im letzten Jahr wurden Alle Beschläge, Fenster etc demontiert, der Rumpf komplett bis auf das rohe Alu geschliffen und wieder komplett Aufgebaut. Motoren sind jetzt zwei nagelneue VW Marine drin.

In Ebay habe ich durch Zufall eine Restmenge von 3 Komponenten Beschichtung für Verkehrsflugzeuge gefunden.Diese Beschichtung wird von AKZO vertrieben und schützt den ALU Rumpf der Flugzeuge von +100 am Boden bis -50 Grad in der Luft und ist sehr UV beständig. Damit habe ich das Deck lackiert. Obwohl mit der Rolle lackiert steht der Lack wie vom Profi gespritzt.

Vielleicht ganz interessant für Sie:

Das Boot kam 1994 also vor 16 Jahren zu Wasser und liegt dort jetzt unterbrochen nur durch 2 kurze Werftaufenthalte. Antifouling wurde ausnahmslos beim Trockenfallen auf den Twinkielen durchgeführt.Das Boot hat nie eine einzige Opferanode gehabt. Unter Wasser gibt es keine einzige durch Korrosion angefressene Stelle. Die beiden Wellen sowie das Ruderlager sind aus 4777 Stahl gefertigt. Diesen hatte Ihr Vater Ende der 1980er Jahre empfohlen. Ich denke ich war und bin einer der wenigen Bauer, der diesen Stahl als Sonderschmiedung bei Krupp bekommen.Auch die Wellen sehen aus wie neu. Lediglich die Gummilager waren verschlissen.Auch die Propeller sind aus ALMG 4.5 gefertigt

DARUNTER

15M von Handtke, Müller und Zucker:

EURO:

manchmal klappt es auch mit Segelaufnahmen, so wie 2010 mit der MAREWA vor Kiel und der IDA vor Sonderburg:

HYDRA:

diese Österreichische HYDRA auf der Ostsee war leider zu weit weg zur Identifizierung- der PARNASSIUS AUTOCRATOR im Winterlager Burgstaaken/ Fehmarn konnten wir uns dann weiter nähern.

MINISUPER:

auch unsere kleine 4,6 m Kimmkieljolle wird noch immer wieder einmal gebaut.

am 7-1-10 erhielten wir eine Brief von Herrn Glassneck mit Foto-CD: er hatte den Bau nach kurzer Zeit abgeschlossen, aus gesundheitlichen Gründen bisher wernig gesegelt.

"Alles in allem ist das Boot ein rechtes Schmuckstück geworden, auf das ich sehr stolz bin"

DARUNTER:

der MINISUPER von Herrn Janzen

OMEGA:

OMEGA- Bauer und Segler Franke besuchten wir im April 2011 in ITALIEN- leider noch nicht im Wasser.

DARUNTER IM Wasser dafür die OMEGA von Hartmut Gentz:

22. August 2010 19:45

Betreff: Omega T

Sehr geehrter Herr Reinke,

Im August 2006 habe ich das o.g. Boot ...übernommen. Ich bin von der Größe, der Ausstattung und den Segeleigenschaften mit d Boot äußerst zufrieden. Im Winter 2009/10 wurde es durch die Fa. Peter Wrede, Yachtlackierung in Greifswald komplett neu lackiert. Dabei wurden keinerlei Mängel (Osmoseerscheinungen, Brüche oder Risse o.ä.) festgestellt.

Die Verarbeitung im GFK-Bereich und der Innenausbau sind sehr sorgfältig und solide ausgeführt worden.Lt. Angaben des Verkäufers wurde das Segelboot 1980 gebaut."

SECURA:

UNTEN: der einzige Neubau der letzten Jahre und wohl die einzige ALU-SECURA von Andreas Pressl segelt jetzt auch.

RECHTS: die HÄVELMANN auf der Schlei und GANZ UNTEN eine der vielen Securas aus dem Bremer Umland auf der Weser

S10:

LINKS: die S10 BELUGA von Knud Haye mit eienr 11M in Berne, RECHTS: die SINDBAD aus Berlin in Aerösköping

UNTEN: WESTWARD HO in Marstal 2010

S11:

Martin Birkhoff und Anke Preiss nach seiner Weltumsegelung und sehr interessantemVortrag dazu (rechts) jetzt wieder unterwegs auf Elbe und Ostsee:

Von: sy_justdoit@.....de

Gesendet: Freitag, 18. Februar 2011 09:55

Betreff: ein Foto für die Sammlung

Hallo Peter,

bin gerade über ein paar Fotos gestolpert. Und statt einem sinds drei geworden. Hier die Just do it nach dem faceliftung im Frühjahr 2010. Rumpf bis auf das Cockpit komplett gesandstrahlt. Unterwasserschiff neu beschichtet mit Inversalu, Flanken Alu natur, Deck und Seiten des Aufbaus mit Coelan (grau bzw. weiß) beschichtet. Sämtliche Fenster des Aufbaus neu eingesetzt und gedichtet. Sprayhhood neu. Sieht doch fast schon wieder aus wie frisch von der Werft.

Zu den Aufnahmen: Einmal am Anleger vor der Gieselau-Kanal-Schleuse, einmal vor Anker irgendwo in Ost-Schweden und einmal an den Felsen, ebenfalls Ost-Schweden.

Viel Vorfreude auf die Saison

Martin

UNTEN:

die BLAU in Greifswald, mit Details zu Bug- und Heckplattform sowie Geräteträger.

DARUNTER u.a. COLUMBIA, ZORA, FELICITAS, NINETEEN, TABALUGA, UTA und SEAHOME

Ohne Fotos am 20-12-09 die Email von Jürgen Riesen:

"Danke, dass ich die News bekomme .

Bleiben Sie den Selbstbauern gesund weiterhin erhalten und erfreuen Sich an den Regatten Ihres Sohnes - für mich war das die schönste Zeit -

Bis Denne mal

Jürgen Riesen

Alsbald finde ich nun endlich Zeit, die www.SY-Delle.de zu füllen und werde auch einen Bericht über META-Insulan bei Ihnen ins Web stellen

Die DELLE ist bis auf Änderung der Elektrik für die Binnenfahrt in den Süden vorbereitet (s.Anlage) Alles Gute Ihnen und Ihrer Familie für 2010"

SUPER- SECURA:

UNTEN: gleich 2 SUPER-SECURAs auf Lyö

TARANGA:

9-1-10 Brief von Jan Nibbe: War 2008 Norwegen-Shetland-Orkney, Edinburgh, Borkum- Stade Einhand unterwegs 1400 sm. "Hatte auch bei schlechtem Wetter immer ein gutes Gefühl. Vor den Shetlands hatte ich Orcas neben Boot, hat man auch nicht alle Tage" (RECHTS)

DARUNTER u.a. die TOLERANCE auf Lanzarote und die BALTICA:

Zum Abschluss noch einige Auszüge aus Pressemeldungen- Kommentar erübrigt sich wohl:

Auf Kollisionskurs: Deutsche Stahl- Yacht CAMAHETO von Frachter gerammt, dieser flüchtet. Mastbruch und schwere Schäden, Schiff bleibt aber schwimmfähig. Zitat vom Gutachter: " mit einem GFK- Boot wären die beiden Segler mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb weniger Sekunden gesunken." Weitere Beispiele von Rammings werden geschildert, bis zur regelrechten Jagd auf Yachten durh Frachter! (Yacht 21/09)

...und aus www.esys.org:

Schiffbrüchige von gekentertem Katamaran gerettet

(4.7.10) Die Coast Guard Humboldt Bay rettete 20 Meilen vor der Küste von Fort Bragg am Nachmittag des 2.7. drei Personen von dem 32 Fuß langen Katamaran "Calypso", der auf der Fahrt von Crescent City nach Alameda in hohen Wellen gekentert war. Um 12.44 Uhr fing sie ein EPIRB-Signal auf, aus dem die GPS-Position und die Identität des Schiffes hervorging. Der Wind hatte das Boot mit 45 Knoten Geschwindigkeit zum Umschlagen gebracht. Unmittelbar davor hatte die Crew das EPIRB aktiviert, ehe sie im Rumpf des kieloben treibenden Bootes eingeschlossen wurde. Später gelang es, auf den Rumpf zu klettern. Die Coast Guard Humboldt Bay schickte sofort ein 47-Fuß-Boot der Station Noyo River in Fort Bragg und einen MH-65C Dolphin-Helikopter der Air Station Humboldt Bay in McKinleyville. Das Boot kämpfte sich durch bis zu 16 Fuß hohe Wellen, während der Helikopter 35 Knoten Wind registrierte. Er sichtete den Katamaran als erstes und hoverte über dem Fahrzeug. Während die Wellen über dessen Rumpf wuschen, klammerten sich die drei Segler an ihm fest. (www.esys.org)

8-2010: ANNA VALDIVIA-57 Fuss-Katamaran gekentert- 2 Segler abgeborgen

1-09: QUEEQUEEQ II-2TOTE BEI kATAMARANKENTERUNG: Tod kurz vor Ende einer Weltumsegelung